Foodtrend 2017: Poké

Sushi war gestern: Jetzt ist Poké in aller Munde! Dieser Salat aus rohem Fisch scheint nun auch in Deutschland der neue Trend 2017 zu werden.

Was ist eine Poké Bowl?

Eigentlich ist es ganz einfach: Das klassische Poké (‘poh-kay' ausgesprochen) besteht - ähnlich wie Ceviche - aus rohem, gewürfelten Thunfisch. Dieser wird in Sesamöl, Sojasauce Chiliflocken, feinen Zwiebeln und geröstetem Sesam mariniert. In der Poké Bowl wird der marinierte Fisch dann in einer Schale auf Reis mit anderen frischen Zutaten serviert.

Warum ist die Poké Bowl so beliebt?

Den Ursprung hat dieser gesunde Fischsalat im tropischen Hawaii und wird dort gerne als frisches, leichtes Mittagessen am Strand gegessen. Da der Fisch roh gegessen wird, muss er richtig frisch sein. Die ausgewogene Kombination aus Fisch, und frischem Gemüse, Algen und Obst gönnt man seinem Körper wichtige Protein, Vitamine und Enzyme.  Die Poké Bowl hat sich schnell über seine ursprünglichen Grenzen verbreitet und ist aus mehreren Gründen bei vielen Foodies weltweit unfassbar beliebt.

Dass man bei der Zusammenstellung und Kombination der Zutaten sehr frei und kreativ sein kann, macht die Poké Bowl zu einem Essen mit Fun-Faktor. Poké lässt sich auch toll in Gruppen essen, wo jeder kann sich seine eigene Poke Bowl nach Belieben aus den verschiedenen Grundlagen und Toppings zusammenstellen kann wie er möchte. Der Thunfisch kann auch nach Belieben mit Lachs und der Reis mit Quinoa ersetzt werden. Zudem landen neben grüner Avocado, Edamame und Seetang, auch gerne weitere bunte Zutaten wie gelbe Mangos oder Ananas, orangefarbene Karottenstreifen, rote Radieschen und Kohl, schwarzer und weißer Sesam in der Schale.

Großes Plus: Die farbenfrohe und kontrastreiche Kombination der verschiedenen Zutaten ist natürlich ein Highlight auf jedem Instagram Profil (und auch ein aromatisches Erlebnis im Mund?)

Wir lieben die Poké Bowl, weil sie nicht nur eine tolle Alternative zu Sushi ist und so richtig Lust auf Sommer macht. Außerdem muss Poké nicht gekocht werden und ist im Handumdrehen zubereitet. Das Rezept findet ihr hier.

Wie kann man Poké zubereiten?

Die Poké Bowl kann ganz einfach selbst hergestellt werden - ganz ohne Herd oder Ofen!

Das Rezept (für 2 Personen)

·       Poké

o   450 g frischer Thunfisch, in Würfel geschnitten

o   60 ml Sojasauce

o   ½ rote Zwiebel, fein gehackt

o   2 Frühlingszwiebeln, fein gehackt

o   1 EL Sesamöl

o   1 Tl Reisessig

o   1 TL gerösteter Sesam

o   ½ TL Chiliflocken

 

·       Basis

o   400 g gekochter (brauner) Reis oder Quinoa

 

·       Toppings (nach Belieben)

o   Avocado

o   Karotten, geraspelt

o   Gurken, in Scheiben

o   eingelegter Ingwer

o   Rote Zwiebeln, in feinen Scheiben

o   Wakame Algensalat

o   Nori Algenblätter

o   Radieschen, in Scheiben

o   Rotkohl, fein geschnitten

o   Sprossen

o   Grüne Salatblätter

o   Kresse

o   Gehackte Nüsse wie z.B. Macadamia, Erdnuss

o   Sesam

o   etc.

Wie mache ich meine Poké Bowl?

1.     Die Fischstücke und die Zutaten für das Poké in einer Schüssel gut mischen

2.     Den marinierten Fisch in den Kühlschrank stellen, solang die restlichen Zutaten zubereitet werden.

3.     Die Bowls zusammenstellen: Zuerst den gekochte Reis (Quinoa etc.) in die Schale geben, dann den Fisch und zuletzt mit deinen Lieblings-Toppings verfeinern.

Hast du Lust die trendy Poké Bowls bei beispielsweise Bao Kitchen in Berlin für dein nächstes Team Lunch zu bestellen? Wende dich gleich an uns!

 

Food Trendsheymag